Eintracht Braunschweig LionPride siegt bei Rist Wedel

LionPride News


Eintracht Braunschweig LionPride siegt bei Rist Wedel


Am vergangenen Sonntag gastierte das LionPrideder Eintracht aus

Braunschweig beim Aufsteiger und Tabellenführer Rist Wedel. Mit einem82:66Siegkehrten die Löwinnen an die Oker zurück und setzten sich damit an

die Tabellenspitze. Wie bereits am vergangenen Wochenende,beim Spiel der Blau-Gelben in

Neuss,stand auch bei diesem Spitzenspiel der 2. Toyota-DBBL-Nord kein

Livestream zur Verfügung. Bei den Braunschweigerinnen fehlte Franka

Wittenberg, die Gastgeberinnen konnten in Bestbesetzung antreten.Den ersten Punkt der Begegnung erzielte Braunschweigs Shaquanda Miller-

McCray per Freiwurf. Aber auch Kata Takacs versengte einen ihrer Freiwürfe

zum 1:1. Miller-MacCray und JordanChavis besorgten die 5:3 Führung. Über

weite Strecken des 1. Viertels gestaltete sich ein Spiel auf Augenhöhe. Zum

Ende des 1. Spieleabschnitts allerdings konnten sich die Löwinnen einen

leichten Vorsprung zum 14:20 erkämpfen. Ilona Brox erzielte starke 8 Punkte

im 1. Viertel. GleichzuBeginn des 2. Viertels traf Stefanie Grigoleit zum 14:22

und dieselbe Spielerin erhöhtesofort auf 14:24 und zwang den Coach der

Gastgeberinnen zur Auszeit, die offensichtlichnicht den gewünschten Erfolg

hatte. Jordan Chavis, Shaquanda Miller-McCray und Lina Falk erhöhten auf

zwischenzeitlich 14:29. ErneutAuszeit Wedel. Die Löwinnen ließen nicht

locker in dieser Phase des Spiels. Sie bauten den Vorsprung auf 15:35 aus,

ehe Laura Rahn für Wedel per Dreier auf 18:35 verkürzen konnte. Auszeit

Braunschweig. Nach Ende der Auszeit versenkteJordan Chavis sofort einen

Dreier zum 18:38.Bei noch 3 Minuten auf der Uhr fingen sich die

Gastgeberinnen wieder ein wenig und kamen über23:38zur Halbzeit auf

32:45heran. Top-Scorerin auf Braunschweiger Seite war bis dahinIlona Brox

mit 11 Punkten, gefolgt vonStefanie Grigoleit und Jordan Chavismit jeweils 9

Punkten. Die ersten Punkte nach der Halbzeitpause erzielte für die

Gastgeberinnen Jessica Höötmann zum 34:45. Sofort war Morgana Sohn mit 2

Punkten zum 34:47 für Braunschweig zur Stelle. Mitte des Viertels zeigte die

Anzeigetafel eine 38:55 Führung für die Gästeaus Südost-Niedersachsen.


Wedel verkürzte auf 40:55, ehe Arianna Zampieri zum 40:58 einnetzte. Am

Ende des 3. Spielabschnitts zeigte die Anzeigetafel ein 48:63 für die Gäste aus

Braunschweig. Morgana Sohn eröffnetemit einem getroffenen Freiwurf zum

48:64. Fee Zimmermann verkürztesofort per Dreier zum 51:64,Kata Takacs

mit 2 Freiwürfen zum 53:64 und dieselbe Spielerin verkürzteweiter zum 55:64.

Anna Voß nahmsich ein Herz und verwandelteper Dreier zum 55:67. Am

Ende stand, nachdem 6Spielerinnen der Eintracht zweistellig gepunktet

hatten,ein verdienter66:82Sieg im Spielberichtsbogen. Eintracht Head-Coach

Christian Steinwerth nach dem Spiel: „Das war ein Statement heute. Großes

Kompliment an mein Team. DasTeam hat heute als Team die Punkte mit

nach Braunschweig genommen. Die Mannschaft warwie gewohntin der

Defensestark. Heute haben wir aber einen großen Schritt nach vorn in der

Offense gemacht. Das hatten wir uns vorgenommen. Wir haben Wedel

weggenommen, was sie im bisherigen Verlauf der Saison stark gemacht hat.

Meine Mannschaft warheute auf dem Feld und im Kopf stark.“Am

kommenden Wochenende erwarten die Braunschweigerinnen die Bender

Baskets aus Grünberg.Viertel:14:20;18: 25; 16:18; 18:19Punkte Braunschweig: Grigoleit16, 8 Rebounds,Slazyk2, Zampieri 11,3

Dreier, Voß3,1 Dreier,Falk2, Sohn10, 6 Rebounds, Brox12, Chavis13,2

Dreier, Miller-McCray13, 9 Rebounds.




199 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen