Brown hat seine ersten beiden Profijahre in Belgien und Polen verbracht


„Die Löwen bieten mir die Chance, mich in einer starken Liga wie der BBL zu bewiesen und als Spieler zu wachsen. Mit Coach Jesús verbindet mich eine sehr gute Beziehung, in der letzten Saison haben wir bereits zusammengearbeitet und die Playoffs erreicht. Er arbeitet hart, um die Organisation und das Team voranzubringen und diese Einstellung teile ich. Ich vertraue ihm und weiß, dass er mich auf das nächste Level heben kann. Gemeinsam wollen wir mit den Löwen viele Spiele gewinnen“, betont der neue Löwen-Spielmacher, der zugleich das Rätsel um seinen Spitznamen auflöst: „Als ich jung war, hat mir meine Großmutter den Namen gegeben. Mein eigentlicher Name war zu lang und für viele schwer auszusprechen, deswegen haben mich sogar meine Lehrer nur noch Tookie genannt.“ Der 1,80 Meter große und sprunggewaltige Athlet aus Madison im US-Bundesstaat Georgia startete seine Basketballkarriere für die „Eagles“ der Georgia Southern University in der Sun Belt Conference (NCAA1). Dort wurde in allen vier Collegejahren in das All-Sun Belt First Team gewählt und in seinem letzten Jahr mit 17,3 Punkten und 4,7 Assists im Schnitt sogar „Sun Belt Spieler des Jahres“ (2018/19). In der Geschichte der Georgia Southern University war er der erste „Eagle“ überhaupt, der diese Ehrung erhalten hat.

Im Anschluss an die Collegezeit folgte dann seine erste Profistation in Belgien bei Limburg United. Als die Saison 2019/20 aufgrund der Corona-Pandemie vorzeitig Ende Februar beendet wurde, stand Limburg auf dem vierten Tabellenplatz und Tookie Brown hatte bis zu diesem Zeitpunkt 11,4 Punkte sowie 4,2 Assists aufgelegt. Für seine zweite Saison auf europäischem Parkett schloss sich der athletische sowie mannschaftsdienlich agierende Point Guard ebenso wie Jesús Ramírez im Dezember 2020 dem polnischen Erstligisten Szczecin an. Sie erreichten mit dem Club das Playoff-Viertelfinale, in dem Tookie Brown mit durchschnittlich 16,3 Punkten, 4,5 Rebounds und 3,5 Assists für das Ramírez-Team überragte. Über die Saison gesehen traf der 25-Jährige in 15 Spielen zehnmal zweistellig und steuerte 12,4 Punkte bei 52,8-prozentiger Dreierquote sowie 3,7 Vorlagen bei. Seine Saisonbestleistung zeigte der Neu-Löwe am 1. Januar, als ihm beim 105:80-Sieg über Stargrad 23 Punkte, acht Rebounds sowie fünf Assists gelangen.

„Ich bin sehr glücklich, Tookie an Bord zu haben. Er ist ein guter Typ und ein guter Charakter, der perfekt in unser Konzept und zu unserer Spielidee passt. In den vergangenen Spielzeiten in Belgien und Polen hat er eine gute Entwicklung genommen und weiter viel Potenzial in seinem Spiel. In der Verteidigung ist er sehr präsent, kann seinen Gegner ‚full court‘ aufnehmen und ist auch am Ball ein starker Verteidiger. Dazu ist er ein vielseitiger Offensivspieler, der nicht nur mit Kontakt in der Zone abschließen kann, sondern auch den freien Mann findet und durch sein Shooting Gefahr ausstrahlt“, so Jesús Ramírez über den neuen Löwen-Spielmacher.

Löwen-Geschäftsführer Nils Mittmann sagt: „James war in der vergangenen Saison sehr wichtig für unser Team und unser Spiel. Deshalb habe ich mehrfach betont, dass seine Verlängerung für uns Priorität hatte. Leider lagen unsere finanziellen Vorstellungen zu weit auseinander, weshalb es nicht zu einer Einigung kommen konnte. Wir drücken James bei seiner neuen Station und generell für seine Zukunft fest die Daumen und danken ihm ganz herzlich für seine letzte Saison und die guten Leistungen im Löwen-Trikot. So schade sein Abgang ist, so glücklich sind wir aber auch, mit Tookie Brown bereits einen neuen Point Guard verpflichtet zu haben, der unserer Auffassung nach sehr gut zu uns passt. Jesús kennt ihn bereits und hatte viel Positives über ihn als Spieler und seinen Charakter zu berichten. Tookie ist ein physischer, defensivstarker und teamorientierter Spieler mit Entwicklungspotenzial und wir sind davon überzeugt, dass er unser Team führen und eine Leistungsträgerrolle übernehmen wird.“




242 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen