top of page

LionPride unterliegt zum Rückrundenauftakt beim TuS Lichterfelde

LionPride News


Zum Auftakt in das neue Jahr und zum Start in die Rückrunde reiste das

LionPrideheute in die Hauptstadt zum TuS Lichterfelde undunterlag dort mit

82:66(48:34).Damit hat das LionPride auch den möglicherweise noch

wichtigen direkten Vergleich gegen die Berlinerinnen verloren.Mit dabei war

erstmals Neuzugang Dunia Huwéund auch Kapitänin Veronika Slazyk war

wieder mit an Bord. Die ersten Punkte der Partie konnte Morgana Sohn mit

einem „and one“ zur 0:3 Führung für das Löwenrudel verbuchen, doch das

sollte dann auch die letzte Führungfür das gesamte Spielbleiben. Der TuS

Lichterfelde konnte sich, angeführt von Neuverpflichtung Shomari Harris,bis

auf 19:11 in der Mitte des ersten Viertels absetzen, ehe das Löwenrudel dann

wieder auf 19:16 verkürzen konnte. Doch die Freunde war nur von kurzer

Dauer, da dem Löwenrudel dann nur noch zweiPunkte gelangen und somit

das erste Viertel mit 25:18 an die Hauptstädterinnen ging. Der Start ins zweite

Viertel war dann wieder verheißungsvoll, denn durch Corinna Pöschel und

Octavia Loll konnte man auf 25:22 verkürzen. Doch dann stocke dieOffensive

wieder und der TuS Lichterfelde konnte sich durch einen 16:0 Lauf bisauf

41:22 vier Minuten vor der Halbzeit absetzen. Erst dann gelangen wiederrum

Corinna Pöschel die nächsten Punkte für das LionPride. Zur Halbzeit stand

dann ein ernüchterndes 48:34 auf der Anzeigentafel. Angeführt wurde das

LionPride zur Halbzeit von Corinna Pöschel mit 11 Punkten undder TuS

Lichterfelde von Neuzugang Shomari Harris mit bereits 22 Punkten. Nachvier

Minuten im dritten Viertel gelangen Dunia Huwédann mit einem verwandelten

Dreipunktewurf ihre ersten Punkte im Dress des LionPride.Es entwickeltesich

ein ausgeglichenes Spiel in diesem dritten Viertel, welchesdann auch mit

19:19 endete.Gleich zu Beginn des letzten Abschnittes startete das LionPride

dann mit einem8:0Laufdurch und verkürzte somit den Rückstand auf sechs

Punkte. Zu diesem Zeitpunkt schien wieder alles möglich zu sein für das

Löwenrudel, doch wie das gesamte Spiel über gelang dem TuS Lichterfelde

auch hier wieder eine Antwort mit einem 8:0Laufseinerseits.Nun ging es

noch darum, sich den wichtigen direktenVergleich zu sichern, aber auch



dieses misslang, da die Zeit weglief und Dunia Huwé auch noch kurz vor

Schluss ein unsportliches Foul unterlief. Insgesamt feierte der Neuzugang des

Löwenrudels ein durchwachsenes Debüt, was aber nach der kurzen Zeit des

gemeinsamen Trainings auch nicht weiter verwunderlich ist.

LionPride Headcoach Christian Steinwerth nach dem Spiel:„Wir haben gerade

offensiv ein gutes Spiel gemacht und auch immer an uns geglaubt und sind im

letzten Viertel auch nochmals aufsechsPunkte herangekommen und lassen

dann abervierAngriffe liegen, während Lichterfelde wieder zwei Dreier scort

und somit wares dann nicht mehr möglich, das Spiel zu drehen.Insgesamt

haben wir auch offensiv zu viele gute Möglichkeiten vergeben.Defensiv haben

wir gerade in der ersten Halbzeit nicht gut gespielt und hatten Shomari Harris

nicht im Griff, hier hat dann die Umstellung in der Halbzeit geholfen, doch dafür

haben dann andere Spielerinnen das Scoring übernommen.Es ist außerdem

super ärgerlich, dass es uns auch nicht mehr gelungenist, den direkten

Vergleich noch zu holen, aber trotzdem Respekt an meine Mannschaft, dienie

aufgegeben hat und Respekt auch an den TuS Lichterfelde, der in dieser Form

mit dem Abstieg sicherlich nichts zu tun haben wird.“

Am nächsten Samstag geht es dannweiter mit demerstenHeimspieldes

neuen Jahresgegen die AVIDES Hurricanes aus Rotenburg.

Viertel:25:18,23:16,19:19,15:13

LionPride:Jacob 20 Pkt. (3 Dreier) 8 Reb.,Loll13 Pkt. (1 Dreier),Pöschel11

Pkt.(1Dreier), Sohn9Pkt.5 Reb.,Huwé8 Pkt. (2 Dreier),Slazyk 5 Pkt.,Brox,

Bikker, Faustmann, Wildrich




27 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page