top of page

LionPride unterliegt in Opladen

Am heutigen Samstag gastierten die Löwinnen aus Braunschweig beim

Tabellenführer in Opladen.

Ohne die erkrankte Ilona Brox unterlagen die Braunschweigerinnen nach

ansprechender Leistung mit 58:78.

Die Gastgeberinnen erwischten den eindeutig besseren Start. Mit 2 Drei-

ern ging Opladen in Führung, ehe Morgana Sohn auf 6:2 verkürzen

konnte. Mitte des Viertels führten die Hawks mit 10:4. Der Tabellenführer

setzte sich auf 16:4 ab, ehe Lena Lingnau per Dreier auf 16:7 verkürzen

konnte. 16:7 war auch der Spielstand am Ende des 1. Durchgangs. Zu

Beginn des 2. Viertels konnte Morgana Sohn auf 18:9 verkürzen, ehe

Opladen die Anzeige auf 20:9 stellte. Richtig absetzen konnte sich der

Favorit in dieser Phase nicht. Corinna Pöschel und Whitney Jacob be-

sorgten das zwischenzeitliche 20:13. Durch Corinna Pöschel und Whit-

ney Jacob konnte das LionPride zwischenzeitlich auf 22:17 verkürzen.

Mit zwei Dreiern in Folge stellt Dunia Huwé auf 26:23 und zwang die

Gastgeberinnen zur Auszeit. Bei noch 2:17 Minuten konnten die Löwin-

nen durch Whitney Jacob zum 28:28 ausgleichen. Zur Halbzeit zeigte die

Anzeigetafel ein für Braunschweig beeindruckendes 34:30. Zur Pause

waren die Punkte auf Braunschweiger Seite gut verteilt (Jacob 11,

Pöschel und Huwé jeweils 6, Sohn 4, Lingnau 3). Aus den Fankreisen

kam über die sozialen Medien ein „Weiter so Mädels“.Romy Bär startete

nach dem Seitenwechsel mit einem Dreier zum 37:30, doch Dunia Huwé

antwortete prompt per Dreier zum 37:33. Die Hawks zogen an und erziel-

ten einen 47:35 Zwischenstand. Auszeit Braunschweig. Braunschweig

wehrte sich. Mitte des Viertels führten die Gasteberinnen mit 55:41. Co-

rinna Pöschel mit 2 Freiwürfen zum 55:43 und Whitney Jacob mit 2 Punk-

ten zum 55:45 brachten Braunschweig wieder ran. Doch der Favorit ließ

sich nicht beeindrucken und führte am Ende des 3. Viertels mit 61:47. Bis

hierhin war es schon eine beeindruckende Leistung des Löwenrudels aus

Braunschweig. Gleich zu Beginn des letzten Viertels verkürzte Jacob auf

61:50. Braunschweig blieb weiter dran. Zum Ende des Spiels setzte sich

der Favorit dann endgültig durch und gewann das Spiel auch verdient mit

78:58. Am kommenden Sonntag gastiert das Löwenrudel bei den Falcons

Bad Homburg.

Viertel: 16:7; 18:23; 27:17; 17:11.

Punkte Braunschweig: Jacob 22, 1 Dreier, 12 Rebounds, Pöschel 11,

Lingnau 3, 1 Dreier, Faustmann 3, 1 Dreier, Loll, Bikker , Slazyk, Sohn 4,

Huwé 15, 5 Dreier.




123 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page