LionPride mit erster Auswärtsniederlagein Chemnitz

LionPride News


Zu Gast war das LionPride der Eintracht aus Braunschweig an diesem

Samstag bei den ChemCats aus Chemnitz und musste verdientermaßen die

erste Auswärtsniederlage in dieser Saison mit 59:53 (25:26) einstecken.Die

ChemCats mussten dabeiweiter auf ihre verletzte tschechische

Centerspielerin Tereza Kracikova verzichten. Das Löwenrudelstartete gleich

gut in die Partieund Jordan Chavis konnte die ersten achtPunkte markieren

und man behielt die Top-Scorerinnen derChemCats gut im Griff, so dass Mitte

des ersten Viertels ein 6:12 auf der Anzeigentafel stand. Im weiteren Verlauf

gelangen den Gastgeberinnen dann nur noch dreiweitere Punkte, so dass das

LionPridedas erste Viertel mit 9:17 für sich entscheiden konnte. Daszweite

Viertel wardann fast ein Spiegelbilddes ersten Abschnittsallerdings mit

umgekehrten Vorzeichen. Die ChemCats kamen gut aus der Viertelpause und

Ilona Brox erzielte nach 2:30 Minuten im zweiten Viertel den ersten Punkt per

Freiwurf für das LionPride. Die Gastgeberinnenkamen Punktfür Punktimmer

näher und nach 5 Minuten stand es nur noch 17:22. Es folgten dann nur noch

vier weitere Punkte für das Löwenrudel, so dass der Vorsprung zur Pause auf

25:26 geschmolzen war.Im dritten Viertel entwickelte sich weiter ein enges

und spannendes Spielund so kamen die ChemCats nach 3:30 Minuten mit

35:34 zur ersten Führung.Zwei Minutenvor dem Ende des dritten Viertels

stand es 41:41, doch dann gelangen den Gastgeberinnen fünfPunkte in Folge,

so dass diese mit einer 46:41 Führung ins letzte Viertel gehen konnten.

Dieses startete mit einem Austausch vonerfolgreichen Drei-Punkte-Würfen

von Nicole Brochlitz und Arianna Zampieri und das Löwenrudel kam 2:21

Minutenvor dem Endedes Spielsdurch ein „and one“vonArianna Zampieri

nochmals auf 51:50 heran.Man hatte dann sogar die Möglichkeit in Führung

zu gehen,doch einer von insgesamt 17 Ballverlusten machtediese Chance

zunichte und Nicole Brochlitz konnte einen weiteren Dreier zum 54:50

verwandeln. Jordan Chavis vergab ihren Drei-Punkte-Versuch auf der

Gegenseite und so war es Lucile Peroche mit einem weiteren Dreier 49

Sekunden vor Endevorbehalten für die Entscheidung zu sorgen.Eine weitere


Hiobsbotschaft ist sicherlich die Verletzung von Stefanie Grigoleit, die nach 4

Minuten im dritten Viertel umknickte, als sie gefoult wurde und für den Rest

des Spiels nicht mehr mitwirken konnte.

LionPride Headcoach Christian Steinwerth nach dem Spiel:„Wir haben heute

die schlechteste Saisonleistung gezeigt, vor allen Dingen im Angriff, während

die Leistung in der Verteidigungnoch in Ordnungwar und man den Gegner bei

59 Punkten halten konnte.Allerdings habenwirden ChemCats auch 16

Offensiv-Reboundsgestattet.Uns fehlte die Energie in derOffenseund es gab

kaum Ideen im Spiel, zu wenig Ballbewegung und die Größenvorteile wurden

im Inside-Spiel auch nicht ausgenutzt. Teilweise kames einem vor, als würden

wir wie in Zeitlupe spielen. Daran gilt es in der nächsten Woche zu arbeiten,

damitwir gegen Jena wieder die entsprechende Präsenz auf dem Platz

zeigen.“

Das Spiel gegen die USV Baskets Jena ist dann am nächsten Sonntag, den

21.11. um 16 Uhr in der Sporthalle„Alte Waage“.

LionPride:Chavis 19Pkt.(5Dreier), Zampieri 10Pkt.(1Dreier),7 Reb.,

Grigoleit 9Pkt.,7 Reb,Miller-McCray 7Pkt.,10Reb.,Brox 5Pkt., Wittenberg

3Pkt.(1Dreier),7 Reb.,Falk, Slazyk,Sohn




107 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen