top of page

Knapp an Überraschung vorbei geschrammt

Knapp an Überraschung vorbei geschrammt Am heutigen Sonntag kam es in der 2. Runde des DBBL-Pokals zum Niedersachsen-Derby zwischen den Braunschweiger Löwinnen und den Veilchen der BG 74 Göttingen. Der Erstligist aus Göttingen konnte die Partie mit 62:55 für sich entscheiden. Es war eine knappe Niederlage, 52 Sekunden vor dem Ende waren die Blau-Gelben den Göttingerinnen bis auf 3 Punkte auf die Pelle gerückt. Die Steinwerth-Truppe musste auf Ilona Brox und auf Shadeh Preston verzichten.




Beide Teams starteten auf Augenhöhe und es entwickelte sich eine ansehnliche, in Phasen spannende, Partie. Nach dem 1. Viertel zeigte die Anzeitafel ein 11:18. Zu Beginn des 2. Viertels war Corinna Pöschel zum 13:18 erfolgreich. Nach 3:30 Minuten waren das die einzigen Punkte. Der Erstligist hatte bis dahin keine Punkte im 2. Viertel beisteuern können. Braunschweig hatte nun eine schwächere Phase, während die Veilchen anzogen und zur Halbzeit mit 35:27 in Führung gehen konnten. Ein deutliches Absetzen sieht anders aus. Für die Gastgeberinnen war noch alles drin. Göttingen startete mit 4 Punkten nach dem Seitenwechsel. Doch Corinna Pöschel mit 4 Punkten in Folge und Harriet Swindells mit 2 Punkten antworteten zum 33:39. Am Ende des 3. Viertels führten die Gäste mit 44:35. Für Braunschweig weiter alles drin. Die Gastgeberinnen packten ihren, auch heute wieder enormen Kampfgeist aus und verkürzten zwischenzeitlich auf 3 Punkte (55:58). Zoe Hartmann versenkte einen wichtigen Dreier. Die Uhr zeigte noch 52,7 Sekunden Spielzeit. Die Spannung in der Halle war förmlich zu spüren. Jennifer Crowder, auf Göttinger Seite, bekam 2 Freiwürfe, die sie sicher zum 55:60 einnetzte. Am Ende gewann der Erstligist knapp mit 62:55.

Eintracht-Coach Christian Steinwerth nach dem Spiel: „Die Ansage vor dem heutigen Spiel war, dass wir uns hier heute Selbstvertrauen holen können. Das hat die Mannschaft auch 37 Minuten getan. 3 Minuten vor der Halbzeit haben wir nicht gut gespielt. Da war Göttingen auf 8 weg und wir gingen mit einem schlechten Gefühl in die Halbzeit, obwohl wir nicht schlecht gespielt hatten. Umso wichtiger war es, wie mein Team dann in der 2. Halbzeit zurückgekommen ist und diese 2. Halbzeit auch gewonnen hat. Jetzt gilt es, das Ganze mit in die Zweitligaspiele mitzunehmen. Wir haben heute gut gegen einen Erstligisten gespielt, es gibt also keine Ausreden mehr für Zweitligaspiele“. Am kommenden Sonntag empfängt das Löwenrudel den derzeitigen Tabellenführer aus Bochum. Tipp-Off in der „Alten Waage“ ist um 16 Uhr.

Viertel: 11:18; 16:17, 8:11; 20:16.

Punkte Braunschweig: Pöschel, 14, Lingnau, Faustmann, Hartmann 10, 2 Dreier, Bikker 3, 1 Dreier, Swindells 16, 1 Dreier, 7 Rebounds, Kordis, Busch 5 Rebounds, Sohn 10, 12 Rebounds, Falkowska 2.