top of page

Braydon Hobbs erzielt 29 Punkte (8/15 Dreier)

Löwen News

Sie haben alles gegeben, hielten lange gut mit und haben bis zur letzten Sekunde aufopfernd gekämpft. Es war respektabel, wie die arg verletzungsgebeutelten Basketball Löwen Braunschweig sich im heutigen ersten Heimspiel des neuen Jahres vor 3.176 Zuschauenden in der Volkswagen Halle geschlagen haben und deshalb auch trotz ihrer 91:101-Niederlage (44:49) gegen die HAKRO Merlins Crailsheim viel Applaus erhielten. „Ich kann überhaupt nicht über den Einsatz klagen. (…) Unsere Einstellung und unser Engagement stimmen“, sagte Löwen-Headcoach Jesús Ramírez nach der Partie. In der war seine Mannschaft ohne die verletzten Spieler David Krämer, Luc van Slooten, Benedikt Turudic sowie ohne Neuzugang Divine Myles (keine Freigabe) angetreten und musste ab Mitte des zweiten Viertels auch noch auf Gian Aydinoglu verzichten (Pferdekuss). Dennoch gestalteten die Löwen die rasante und offensiv-geprägte Partie lange eng. Erst Ende des dritten Viertels gerieten sie aufgrund schwindender Energie mit zehn Punkten in Rückstand – und der wuchs im Schlussabschnitt auf 22 Zähler an. Da mobilisierte das Ramírez-Team und sein Topscorer Braydon Hobbs (29 Punkte) nochmal alle Kräfte, kämpfte wie die Löwen und verkürzte auf neun Zähler. Zum Erfolg reichte es gegen die Merlins um ihren treffsicheren Maurice Stuckey (26 Punkte) aber nicht mehr.

Die Löwen waren zunächst gut im Spiel und lagen nach zwei Minuten knapp mit 5:4 vorne, ehe ihre Offensive ins Stocken geriet. Ballverluste und vergebene Würfe prägten mehrere Minuten, in denen die Merlins mit einem 9:0-Lauf auf 5:13 davonzogen. Jesús Ramírez unterbrach diese Phase mit einer Auszeit und danach kamen die Löwen wieder etwas besser in Tritt – auch defensiv. Nach einigen guten Verteidigungssequenzen waren Amaize & Co. auf drei Punkte dran, obwohl die Trefferquote aus dem Feld mit 46 Prozent noch ausbaufähig war.

Daran schraubten die Löwen im zweiten Viertel, in das sie beim Stand von 17:23 gegangen waren. Vor allem von der Dreierlinie lief es viel runder. Hier hatte das Ramírez-Team zunächst nur zwei von acht Versuchen getroffen. Jetzt fanden aber gleich die ersten beiden Würfe von Downtown ihr Ziel und brachten die Löwen auf 23:26 heran. Die waren in dieser Situation auch in der Verteidigung wachsam und hatten sich bei den Rebounds einen klaren Vorteil erarbeitet. Allerdings machten sie offensiv teilweise noch zu wenig daraus, verloren unnötig den Ball und vergaben zum Beispiel mehrere Freiwürfe. Die Crailsheimer hingegen gaben sich von der Freiwurflinie kaum Blöße und hatten auch einen enorm treffsicheren Edon Maxhuni, der im zweiten Viertel vier Dreier bei 100-prozentiger traf. So blieben die Gäste in Führung, obwohl Braydon Hobbs selbst mit hoher Trefferquote von der Dreierlinie (4/7) dagegenhielt.

Dennoch: 44:49 stand es zur Halbzeit und den Schwung vom Perimeter nahmen beide Teams mit in das dritte Viertel. Die Würfe rauschten im Wechsel durch die Reuse, es war bis zum 56:59 ein Dreierfestival. Dann fand auch Center Jilson Bango besser ins Spiel, klaute dem Gegner zweimal den Ball und vollstreckte seine Steals selbst zum 60:61. Die Fans in der Volkswagen Halle unterstützen schon die ganze Zeit lautstark, pushten ihre angeschlagene und so wacker kämpfende Mannschaft aber nochmal mehr nach vorne. Allerdings lief genau jetzt einiges schief, weil die so stark dezimierten Löwen müder wurden. Die hatten im zweiten Viertel auch noch Gian Aydinoglu verloren und stemmten sich mehr oder weniger zu sechst gegen die Merlins, bei denen Maurice Stuckey heiß lief und im dritten Viertel 13 Punkte erzielte. „Das heutige Spiel hatte wichtige Momente. Einer davon war zum Ende des dritten Viertels, als Stuckey unsere schlechte Verteidigung bestraft und seine Würfe getroffen hat“, sagte Ramírez über diese Phase, in der seine Mannschaft mit zehn Punkten in Rückstand geriet (67:77).

Viertelübergreifend gelang den Gästen ein 13:0-Lauf zum 67:85. Der Energieverlust schien zu groß und der Löwen-Widerstand damit gebrochen. So dauerte es auch einige Minuten, bis Brandon Tischler die ersten Braunschweiger Punkte im letzten Viertel erzielte. Sein Team konnte den Negativtrend aber trotzdem nicht stoppen. Mit 70:92 lagen die Löwen schließlich in der 34. Minute hinten, als sie trotz müder Beine die zweite Luft bekamen. Ein Impuls dafür war auch ein Block vom guten Youngster Sananda Fru, auf den die Löwen sieben Punkte in Folge erzielten. Dabei drehte auch Braydon Hobbs noch einmal auf. Der Routinier traf drei weitere Dreier, zog ein unsportliches Foul von Stuckey und führte sein Team auf 85:94 heran. Aber Arunas Mikalauskas antwortete darauf ebenfalls mit einem Wurf von der 6,75-Meterlinie und sorgte damit 1:47 Minuten vor dem Ende für die Entscheidung.



Trainerstimmen zum Spiel:

Jesús Ramírez (Basketball Löwen): „Glückwunsch an Crailsheim. Ich habe meinen Jungs vor einigen Tagen gesagt, dass wir nicht viel verändern, aber fünf Minuten eher aufwachen, fair zueinander und unser Spiel gut ausführen müssen. Ich kann überhaupt nicht über den Einsatz klagen. Alle haben versucht, dem Team auf unterschiedliche Weise zu helfen. Aber wir waren nicht genau in unserem Spiel. Zudem hatte das heutige Spiel wichtige Momente. Einer davon war zum Ende des dritten Viertels, als Stuckey unsere schlechte Verteidigung bestraft und seine Würfe getroffen hat. Das war entscheidend für das Spiel. Aber nochmal: Unsere Einstellung und unser Engagement stimmen. Wir sind in einer sehr, sehr herausfordernden Situation und werden weiter pushen. Aber ich hoffe, dass die verletzten Spieler zeitnah zurück sind und Divine Myles bald spielen kann. Wenn das der Fall ist, dann bin ich zu 100 Prozent davon überzeugt, dass wir unsere Spiele gewinnen werden.“


Nikola Markovic (HAKRO Merlins Crailsheim): „Ich gratuliere meiner Mannschaft zu diesem wichtigen Sieg und Braunschweig zu einem guten Spiel. Sie sind aufgrund ihrer Verletzungen in einer sehr schweren Situation. Aber sie haben Charakter gezeigt, wie schon in der Vergangenheit. Da hatten sie viele enge Spiele gegen gute Teams und ich sehe Braunschweig trotz allem auf einem guten Weg. In dem heutigen Spiel haben beide Mannschaften sehr gut von der Dreierlinie getroffen. Aber unterm Strich waren wir in der Offensive etwas geduldiger, müssen in der Verteidigung aber noch einiges verbessern. Allerdings hatten wir auch zwölf Ballgewinne, was zeigt, dass wir ein paar Details verbessert haben. Ich freue mich zudem, dass mein Ex-Spieler Sananda Fru auf einem guten Weg ist und wünsche Braunschweig für die Zukunft viel Erfolg und Gesundheit.“

Basketball Löwen: Aydinoglu 3, N. Tischler 8, Bango 11 (11 Rebounds), Fru 7, Göttsche, B. Tischler 12 (6 Assists), Amaize 21 (6 Rebounds), Gerhardt, Hobbs 29 (7 Rebounds, 6 Assists).

HAKRO Merlins Crailsheim: Mikalauskas 12, Lewis 5, Stephens 9, Stuckey 26, Baggette n.e., Maxhuni 20, Livingston II 8, Bleck 2, Kindzeka, Vrcic 2, Radosavljevic 5, Midtgaard12.




13 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page